Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

foto_klassenzimmer

Gespräch mit Bettina Karges (B.K.),
Lehrerin an der Martin-Buber-Schule in Frankfurt am Main (Grundschule)

O.E.: Frau Karges, seit wann sind Sie IT-Beauftragte an Ihrer Schule und wie kam es dazu?

B.K.: Zu Beginn des Jahres hatte mir meine Schulleitung vorgeschlagen, das Amt zusammen mit einer Kollegin zu übernehmen.


O.E.: Haben Sie Vorkenntnisse im Bereich PC oder Technik?

B.K.: Ich habe während des Studiums schon viele PC-Kurse besucht und kenne mich mit Programmanwendungen ganz gut aus. Auch für das Thema Medienpädagogik interessiere ich mich schon lange. Ich habe zum Beispiel meine Examensarbeit zum Thema "PC im Kunstunterricht" geschrieben. Während der Referendariatszeit habe ich Medienfortbildungen besucht und am Ende auch selbst Lehrerfortbildungen an meiner damaligen Schule veranstaltet.


O.E.: Hatte für Sie das heutige Seminar ein besonderes Highlight?

B.K.: Ich war sehr positiv überrascht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass dieses Thema häufig sehr trocken vermittelt wird. Dieses Seminar war aber sehr ansprechend gestaltet und ich konnte viel Neues lernen.


O.E.: Wie hat Ihnen das Seminar in Ihrer Funktion als IT-Beauftragte weitergeholfen?

B.K.: Es hat mich sehr motiviert, das Gehörte auch umzusetzen. Das liegt vor allem daran, dass mir erst durch das Seminar bewusst geworden ist, was mein Amt als IT-Ansprechpartnerin eigentlich beinhaltet. Die wichtigste Erkenntnis für mich war, dass es mit fraLine jemanden gibt, der mir bei der Umsetzung meines Amtes hilft.


O.E.: Würden Sie weiterführende Seminare besuchen und wenn ja, welche Themen interessieren Sie?

B.K.: Ich habe mich bereits für einige Praxisseminare angemeldet. Ich interessiere mich vor allem für die Datensicherung und das Klonen.


O.E.: Haben Sie sonst noch Anmerkungen?

B.K.: Ich finde es schade, dass die weiterführenden Seminare nur nachmittags stattfinden. Ich fände es besser, wenn man für diese, wie auch für das heutige Anfängerseminar, den ganzen Tag reservieren könnte und nicht nach dem eigenen Unterricht noch eine zusätzliche Veranstaltung besuchen müsste.


Zurück zur Übersicht
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.