Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

foto_klassenzimmer

Gespräch mit Helga Wiesner (H.W.), Lehrerin an der Johann-Hinrich-Wichern-Schule in Frankfurt am Main - Eschersheim

"Afrika im Unterricht"

foto_klassenzimmer

 

R.O.: Um welchen Schultyp handelt es sich bei Ihrer Schule und wie groß ist Ihre Klasse?

H.W.: Die Wichern-Schule ist eine Förderschule (Schule für Lernhilfe) im Frankfurter Stadtteil Eschersheim. In meiner Klasse sind 15 Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-14 Jahren.

 

R.O.: Wie viele Computer besitzt Ihre Schule und wie oft nutzen Sie sie?

H.W.: Wir haben zwei Computer mit Internetanschluss im Klassenraum, die die Schüler benützen können. Im Computerraum stehen 16 PCs zur Verfügung, und ich gebe meiner Klasse dort zwei Stunden pro Woche. Natürlich muss man sich vorher Gedanken machen, welchen Stoff man vermitteln möchte.

 

R.O.: Worum ging es in der Unterrichtsstunde, die fraLine auf Ihren Wunsch begleitete?

H.W.: Wir haben gerade über Afrika gesprochen und wollten Internet-Seiten mit Informationen über dieses Land heraussuchen. Dabei hat uns Gökhan Yildirim von fraLine nützliche Tipps gegeben. Besonders war uns daran gelegen, eine Karte von Afrika herunter zu laden und sie im DIN-A4-Format auszudrucken. Mit Herrn Yildirims Unterstützung ist uns das auch sehr gut gelungen. Dann war die Unterrichtszeit leider schon vorbei.

 

R.O.: Wie beurteilen Sie die Unterrichtsbegleitung durch fraLine?

H.W.: Ich fand sie sehr nützlich. Eigentlich müsste man jedes Mal jemanden dabei haben, der Hilfestellung gibt, wenn man als Lehrerin oder Lehrer plötzlich vor Problemen steht. Damit meine ich nicht nur die Computertechnik, sondern auch die Art und Weise, wie man am besten an die gewünschten Informationen kommt. Es war sicherlich nicht das letzte Mal, dass ich den Service von fraLine in Anspruch genommen habe.

 

R.O.: Wie könnte die Unterrichtsbegleitung noch verbessert werden?

H.W.: An Schulen wie der unseren wäre ein fester Beratungstermin für den medienpädagogischen Unterricht, der im Stundenplan steht, sinnvoll. Nach Absprache könnten die Kollegen ihn sporadisch oder auch für eine längere Einheit in Anspruch nehmen, ohne größeren organisatorischen Aufwand. Es gibt zwar - verglichen mit unserem sonstigen Etat - relativ viel Geld für die Technik, aber die muss ja auch mit Überlegung genutzt werden können. Da unsere Schüler soviel Bedarf in allen Bereichen haben, muss sich jeder überlegen, wo er seine Schwerpunkte setzt - und Computerbedienung frisst sehr viel Zeit.

 

R.O.: Sonstige Anmerkungen?

H.W.: Eine Kollegin hat auf meine dringende Empfehlung ebenfalls Unterrichtsbegleitung angefordert. Es war ihr vor allem vorher nicht klar, das dieser Schritt gerade dann sinnvoll ist, wenn man noch nicht so viel weiß. Sie war hinterher sehr zufrieden, dass sie den Schritt "gewagt" hatte. Das lässt vermuten, dass auch andere Lehrer und Lehrerinnen Hemmungen haben, das fraLine-Angebot aufzugreifen, weil sie irrtümlicherweise annehmen, dass ein Vorwissen vorhanden sein muss.





Zurück zur Übersicht
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.