Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

foto_pinnwand

Gespräch mit Christine Mannes (C.M.), Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Schule in Frankfurt am Main - Heddernheim

"Comenius-Projekt"

foto_pinnwand

 

R.O.: Um welchen Schultyp handelt es sich bei Ihrer Schule und wie groß ist Ihre Klasse?

C.M.: Die Geschwister-Scholl-Schule ist eine Realschule in der Frankfurter Römerstadt. In meiner 10. Klasse hatte ich zum Zeitpunkt der fraLine-Unterrichtsbegleitung 29 Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 17 Jahren.

 

R.O.: Wie viele Computer besitzt Ihre Schule und wie oft nutzen Sie sie?

C.M.: Der Computerraum ist mit 18 PCs ausgestattet. Dort habe ich 6 Schülerinnen und Schüler meiner Klasse im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft alle 14 Tage eine Stunde unterrichtet.

 

R.O.: Thema der Unterrichtsbegleitung war das "Comenius-Projekt". Was ist das?

C.M.: Beim Comenius-Projekt geht es um die pädagogische Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Schulen innerhalb Europas. In unserem Fall kommen die Partnerschulen aus England, Frankreich, Griechenland, Polen und Portugal. Zentrales Thema ist das "heutige Demokratieverständnis der Jugendlichen". Dieses Thema wurde entsprechend den verschiedenen Altersklassen variiert. So arbeitete eine 5. Klasse im Fach Erdkunde daran, die Besonderheiten anderer europäischer Länder (Sprache, Kultur, Essen) herausfinden, während eine 7. Klasse sich mit den real existierenden Klischees bei der Wahrnehmung anderer Kulturen befasste.
Meine 10. Klasse hat in diesem Zusammenhang verschiedene demokratische Systeme miteinander verglichen und eine Powerpoint-Präsentation zum eigenen Demokratieverständnis erstellt. Die Tatsache etwa, dass Ausländern in Deutschland ein kommunales Wahlrecht eingeräumt wird, stieß bei den polnischen Schülern auf großes Erstaunen.

 

R.O.: Worum ging es in der Unterrichtsstunde, die fraLine auf Ihren Wunsch begleitete?

C.M.: Mir ging es um fehlende technische Voraussetzungen für die Durchführung des Comenius-Projekts. Leider sind manche anderen Schulen, was die PC-Ausstattung angeht, wesentlich besser ausgerüstet als die Geschwister-Scholl-Schule. Das erschwert eine – zumal länderübergreifende - Zusammenarbeit. Ich hatte mich deswegen vorher mit Mustafa Uzun von fraLine abgestimmt.
Unsere Probleme waren, dass wir auf der Homepage keinen Aufmacher für das Comenius-Projekt installieren konnten und dass wir nicht genügend Platz auf dem Server hatten. Für andere Schulpartner gab es deshalb quasi keinen Zugang. Herr Uzun hat meinen Schülerinnen und Schülern erklärt, wie sie in diesen Punkten weiter verfahren sollten. Dann war die Doppelstunde auch leider schon zu Ende.

 

R.O.: Wie beurteilen Sie die Unterrichtsbegleitung durch fraLine?

C.M.: Ich fand sie hervorragend. Wenn es nach mir ginge, würden wir die Unterrichtsbegleitung viel öfter in Anspruch nehmen. Ich habe das ohnehin vor, denn die Schüler der 10. Klasse, die Herr Uzun von fraLine instruiert hatte, haben inzwischen die Schule verlassen. Und leider wurde versäumt, ihre Kenntnisse rechtzeitig an nachfolgende Klassen weiterzugeben.

 

R.O.: Wie könnte die Unterrichtsbegleitung noch verbessert werden?

C.M.: Längere Frequenzen bei der Unterrichtsbegleitung. Als die Doppelstunde vorbei war, waren wir noch längst nicht am Ziel unserer Bemühungen.

 

R.O.: Sonstige Anmerkungen?

C.M.: Wichtig wäre noch mehr „Aufklärung“, was die Inanspruchnahme des fraLine-Angebots angeht. Ich war nämlich irrtümlicherweise davon ausgegangen, dass unser Kontingent an Unterrichtsbegleitung aufgebraucht war. Wie ich erst jetzt erfahre, kann jeder Lehrer bzw. jede Lehrerin 3 Doppelstunden „am Stück“ buchen. Im nächsten Schuljahr ist dieses Konto dann wieder auf Null gestellt, und es können erneut 3 Doppelstunden gebucht werden. Tun sich beispielsweise drei Lehrer/Lehrerinnen zusammen, können sie insgesamt 9 Doppelstunden pro Schuljahr in Anspruch nehmen. Es gibt keinen Maximalwert pro Schule, das ist eine sehr erfreuliche Neuigkeit für mich.





Zurück zur Übersicht
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.